Der Ort El Guro auf La Gomera

El Guro auf La Gomera

El Guro ist noch eine kleine und naturbelassene Perle auf La Gomera und gehört zur Gemeinde des Valle Gran Reys. Unberührte und immergrüne Natur wechseln sich mit beeindruckenden Palmenlandschaften und einem wunderschönen Bergpanorama ab. Im Sommer ist es nicht so heiß wie an der unten liegenden Küste und der nächste Strand, welchen Sie im Valle Gran Rey vorfinden, sind es keine 5 Minuten Fahrweg (ca. 1,5 Kilometer). Sie wohnen also abseits der typisch touristischen Unterkünfte, aber trotzdem sind Sie in wenigen Minuten mitten im Geschehen. Der ideale Ort, um mal abzuschalten und wieder zu sich selber zu finden.

Auch für Wanderer oder abenteuerlustige Erkunder ist El Guro der perfekte Ausgangspunkt für Aktivitäten jeglicher Art. Der nächste Wanderweg liegt nur einen Steinwurf von meinen Unterkünften entfernt und der Weg zum berühmten und beliebten Wasserfall „Salto de Agua“ ebenfalls. Auch den von der UNESCO als Welterbe ausgezeichneten Nationalpark Garajonay erreichen Sie in wenigen Minuten Fahrtzeit.

Der Wasserfall bei El Guro

Wetter & Klima El Guro

Dadurch dass El Guro im (Süd-) Westen La Gomeras liegt, ist es auch bedeutend wärmer und sonniger als im Norden der Insel. Allerdings liegt das kleine Künstlerdorf auf schätzungsweise 300 Höhenmetern und insbesondere in den Wintermonaten kann es hier auch mal kurzfristig regnerisch und windig werden. Aber die Insel "freut" sich immer über Regen und dieser ist meist auch schon nach wenigen Stunden wieder vorbei. Zusammenfassend kann man sagen, dass es in El Guro oft ein wenig kühler ist, als an der unten liegenden Küste. Und wenn es in El Guro regnet, dann regnet es auch im unteren Tal des Valle Gran Reys. 

Im Sommer und Hochsommer ist man allerdings dankbar für eine kleine Abkühlung. Insbesondere die Tatsache, dass es in den Abendstunden deutlich abkühlt, macht El Guro für viele Touristen erst interessant – abgesehen von der atemberaubenden Natur und den individuellen Unterkünften.

Die Freigeister von El Guro

Man schätzt, dass in El Guro nur 80-100 Einwohner gibt. Das scheint nicht viel, aber El Guro ist auch nicht besonders groß oder weitläufig. Die meisten Einwohner kennen sich untereinander, man hilft sich untereinander und respektiert die Privatsphäre des anderen.  

El Guro war schon immer das Dorf der Maler, Bildhauer und Handwerker – hier wohnen viele kreative Köpfe, welche das kleine Nest El Guro erst so bekannt gemacht haben. Das sieht man auch an den kleinen Gassen, welche mit Skulpturen, Malereien und bunten Spielereien verziert sind. Diese Kreativität spiegelt sich auch in den einzelnen Ferienhäusern und Apartments wieder. Wer eine typisch touristische Unterkunft in El Guro sucht, der wird mit Sicherheit nicht fündig werden! Die meisten Ferienhäuser in El Guro haben eine sehr fantasiereiche sowie originelle Inneneinrichtung. Auch meine beiden Ferienhäuser wurden mit viel Liebe zum Detail und Einfallsreichtum eingerichtet.

130 Treppen bis El Guro...

El Guro hat keine eigene Zufahrtsstraße und ist somit komplett autofrei! Das bedeutet aber auch, dass Sie erst 130 Treppen steigen müssen, bevor Sie Ihre Unterkunft erreichen. Der Strand sowie ein größerer Supermarkt liegen ca. 1,5-2 Kilometer von El Guro entfernt. Mal eben noch schnell eine Milch kaufen gehen kann dann schnell zu einem kleinen Abenteuer werden. Zumindest ohne Auto. Ich empfehle meinen netten Gästen immer ein Mietauto, somit sind Sie einfach flexibler und natürlich auch mobiler. Kostenfreie Parkplätze gibt es unten an der Straße zu genüge und Mietwagen sind auf La Gomera relativ kostengünstig. Wer mit einem Shuttle-Transfer oder dem öffentlichen Bus anreist, der muss an der Haltestelle „El Guro“ aussteigen und dann einfach den Treppen (siehe rechtes Foto) nach oben folgen - und schon sind Sie im Paradies!

Der Treppen Aufgang nach El Guro
Meine zauberhaften Unterkünfte in El Guro - Wohnen wie im Paradies!

Die Kanareninsel La Gomera

Die Insel La Gomera

Mit knapp 8 - 12 Millionen Jahren gehört La Gomera zu den älteren Kanarischen Inseln, welche ca. 300 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt liegt. Trotz der Nähe zu Afrika gehören die Kanaren – und somit auch La Gomera – politisch gesehen zu Spanien und somit auch zur Europäischen Union. Die Einwohnerzahl wird auf ca. 21.700 Bewohner geschätzt - das entspricht gerade mal 59 Einwohner pro km².

Die eher unbekannte Kanareninsel La Gomera besticht durch ein ganzjährig mildes Klima, einer atemberaubenden Natur und einer Ursprünglichkeit, die Seinesgleichen auf den Kanaren sucht. Auf La Gomera kann man noch abseits des Massentourismus einen naturbelassenen und unvergesslichen Urlaub in der Natur verbringen. Sie werden überrascht sein, was die rund 1300 Kilometer vom spanischen Festland entfernte Insel Ihnen alles zu bieten hat. Viele Touristen kommen nur wegen der Wale und Delfine nach La Gomera, da die Sichtungswahrscheinlichkeit bei sagenhaften 90% liegt. Aber auf La Gomera kann man auch Wandern oder Angeln gehen, Fahrradtouren buchen oder einfach nur die Seele baumeln lassen! 

Wer ein weitgefächertes Kulturangebot, Diskotheken oder große Bettenburgen mit All-inclusive-Programm sucht, der ist auf La Gomera definitiv falsch. Die Insel besticht insbesondere durch die noch ursprüngliche und faszinierende Natur, der Gelassenheit der Inselbewohner sowie den unberührten kleinen Badebuchten. Sandstrände gibt es auf der Insel nur wenige. Meist handelt es sich um Natursteinstrände. Aber insbesondere das Valle Gran Rey ist für den berühmten Playa del Ingles und den Strand La Puntilla / La Playa bekannt. Aber Vorsicht: Auch hier liegt nicht immer das ganze Jahr über Sand.

Der Strand im Valle Gran Rey

Der wohl beliebteste Urlaubsort auf La Gomera ist das kleine Aussteigertal Valle Gran Rey, welches im (Süd-) Westen von La Gomera liegt und gerade mal 4500 Einwohner hat. Gleichzeitig ist das ehemalige Hippieparadies aber auch einer der sonnigsten und wärmsten Orte auf der Insel – auch im Winter hat man hier noch frühlingshafte Temperaturen. Aber auch die an der Ostküste gelegene Hauptstadt San Sebastián de La Gomera ist immer einen Tagesausflug wert. 

Der Norden La Gomeras ist wegen der feuchten Passatwinde immer etwas kühler und im Winter regnet es hier auch des Öfteren. Deswegen ist es hier aber auch bedeutend grüner und die Vegetation fast ganzjährig saftig und üppig. Die Südhälfte hingegen ist eher etwas karger und trockener, aber touristisch auch stärker frequentiert, insbesondere in der Wintersaison.

La Gomera ist in 6 Gemeinden aufgeteilt: Agulo, Alajeró, Hermigua, San Sebastián de La Gomera, Valle Gran Rey und Vallehermoso. Und mit gerade mal 369,8 km² Gesamtfläche und knapp 22.100 offiziellen Einwohnern ist La Gomera die zweitkleinste Insel der Kanaren – nur El Hierro ist noch überschaubarer.

Mit 1.487 Metern Höhe ist der Garajonay der höchste Berg der Insel und immer wieder ein beliebtes Ziel für Wanderer. Aber das eigentliche Highlight der Insel ist der auf den Kanaren einmalige Nationalpark Garajonay (Parque Nacional de Garajonay).

Das Valle Gran Rey auf La Gomera

Dieser nimmt mit 3.984 Hektar knapp 10% der gesamten Inselfläche ein. Auf Grund seines spezielles Ökosystems und der Artenvielfalt wurde der Nebel- oder auch Hexenwald genannte Nationalpark 1981 zum Weltnaturerbe der UNESCO ernannt. Und seit 1988 ist dieser sogar Europäisches Vogelschutzgebiet. 

Willkommen auf La Gomera!

Video über die Insel La Gomera